Posts mit dem Label vegetarisch grillen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label vegetarisch grillen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 25. Oktober 2014

Quesadillas mit Guacamole, klassisch mexikanisch


Quesedillas mit Guakamole


Jedes Mal, wenn ich bei uns durch die "Lowes Grocery" wandere um einzukaufen, läuft mir das Wasser im Munde zusammen. Denn dort gibt es eine Bäckerei, die nichts anderes macht, als frische Flower-Tortillas zu backen. Man kann ein Päckchen mit acht oder neun Stück für schlappe 1,79 $ kaufen. Sie sind noch ganz warm und weich und einfach herrlich.

Kürzlich war es soweit. Ich kaufte mir eine Packung und verwandelte sie in leckere Quesadillas, die ich meiner Familie zum Abendessen servierte. Natürlich nicht ohne die klassische Guacamole.

Gespannt wartete ich auf die Reaktion, denn einer meckert normalerweise immer. Doch siehe da, das Wunder geschah - alle mümmelten genüsslich an den gefüllten Fladen und als Kommentar bekam ich zu hören:

Das kannst du wieder mal machen!

"Wie erfreulich", dachte ich mir im Stillen, "das werde ich dann wohl tun."

In Deutschland gibt es zwar keine Bäckerei für frische Tortillas, aber in jedem türkischen Laden kann man leckeres frisches Fladenbrot kaufen und reife Avocados gibt es sogar im ALDI. Ich bin mir sicher, das daraus ebenso leckere Quesadillas gebacken werden können.

Wer sie also bisher noch nicht versucht hat, sollte es unbedingt mal ausprobieren, es ist ganz leicht.

Ein Tortilla lecker belegt


Zutaten für zwei Personen
  • 4 Tortillas
  • geriebener Käse (je nach Geschmack vom Mozzarella bis zum Appenzeller alles möglich)
  • etwas gekochter Schinken
  • 1 Zwiebel
  • 1 rote Paprikaschote
  • frische Blattpetersilie
  • Salz
  • zerstoßene Chilischoten
für die Guakamole
  • 2 reife Avocados
  • Saft von 1/2 kleinen Zitrone oder einer Limette
  • Salz

Vorbereitung

Zwiebel schälen und sehr fein würfeln.

Paprikaschote waschen, Kerne entfernen und ebenfalls sehr fein würfeln.

Petersilie waschen und einige Blättchen abzupfen.

Den Schinken in kleine Stückchen reißen oder in Streifen schneiden.


Zubereitung

Zuerst die Guacamole.
Dazu die Avocados halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch kreuzweise einschneiden. Mit einem Löffel aus der Schale schaben und zu einem groben Püree verarbeiten. Ich drückte sie einfach durch die Kartoffelpresse, man kann sie allerdings auch mit der Gabel oder einem Kartoffelstampfer zerkleinern.

Nun schnell den Zitronen- bzw. Limettensaft dazugeben. Einen Teil der gewürfelten Zwiebeln und Paprika untermischen, mit Salz abschmecken und sofort eine Frischhaltefolie direkt auf das Avocadopüree legen. Mit der Hand fest andrücken und alle Luft herausstreichen. So kann nichts oxidieren und die frische grüne Farbe bleibt erhalten. Beiseite stellen.


So kann Guacamole nicht oxidieren und die schöne Farbe bleibt erhalten


Nun die Quesedillas.

Einen Tortillafladen belegen, mit Käse, Schinken, Zwiebelwürfeln, Paprikawürfeln und einigen Blättchen Petersile. Mit Salz und Chili nach Geschmack würzen und einem weiteren Tortilla bedecken.

Anschließend sollten die Quesedillas, einer nach dem anderen, in der Pfanne gebacken werden. Zunächst von einer Seite, bis der Käse zu schmelzen beginnt. Dann umdrehen und von der anderen Seite fertig backen. Dazu ist es nicht erforderlich, viel Öl in die Pfanne zu geben. Leicht einfetten reicht vollkommen aus.

Sofort mit der Guacamole servieren und genießen.

Fazit

Wie bereits gesagt, es war unglaublich lecker.
Allerdings buk ich alle Quesedillas auf einmal im Ofen,  der Einfachheit halber. Deswegen wurde die Oberfläche etwas trocken. Beim nächsten Mal werde ich mir tatsächlich die Mühe machen und alle in der Pfanne backen.


Vorschau

Im nächsten Artikel geht es darum, wie einfach es ist, leckere Laugenbrezeln selber zu machen. Schaut wieder vorbei, bei "Abenteuer Kochen".  

Mittwoch, 13. Juli 2011

Tomaten auf dem Grill

Tomaten gehören auf den Grill. Sei es als saftige Beilage zu Fleisch oder Ergänzung der vegetarischen Grillköstlichkeiten. Sie sind saftig, aromatisch, betören das Auge und dazu noch über die Maßen gesund. Nur in erhitztem Zustand ist unsere rote "Zora" gern ein wenig schlapp!

Warum also nicht die Tomate mit Gorgonzola füllen, bevor sie auf den Grill kommt? Er verleiht Kraft und Würze, ohne die anderen Vorzüge zu nehmen. Die Idee kam mir, als ich den "Tomatensalat einmal anders" machte.

Tomate, gefüllt mit Gorgonzola, roh

Mit einem beherzten Schnitt die Tomate am Stielansatz öffnen und mit Messer und Löffel alle Innereien vorsichtig entfernen.


Frischen Knoblauch pressen und 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend die Tomate von innen mit Salz, Pfeffer, Kräutern und etwas Knoblauch würzen. Den Paradieser mit zerbröseltem Gorgonzola prall füllen und in Alufolie wickeln. Das Päckchen kann nun für ca. 5 Minuten auf den Grill, dann ist die Tomate weich und der Käse geschmolzen. Der richtige Gargrad kann auch erfühlt werden, indem man mit der Grillzange vorsichtig auf die Alufolie drückt. Gibt sie nach, ist die Tomate fertig.

Tomate, gefüllt mit Gorgonzola, gegrillt

Nun kann sie verzehrt werden, einfach so. Der Genießer jedoch nimmt sich ein Scheibchen frischen Baguettes und tunkt es in den geschmolzenen Käse. Dieser hat zwischenzeitlich nämlich das Aroma der Tomate, der Gewürze und des Knoblauchs angenommen - delikat!
Ist der Käse weitgehend geleert, so hat umgekehrt auch die Tomate den Gout des Gorgonzolas angenommen und bietet dem Kenner ebenfalls ein fulminantes Geschmackserlebnis, sei es in Kombination mit Baguette oder zusammen mit einem Stück Fleisch.

Dieses Rezept kann vorbereitet werden und erntet im Allgemeinen ein aufrichtiges "Aaaah!" von den Gästen, nachdem sie die Überraschung neugierig enthüllt haben, vorausgesetzt der Gastgeber hat nicht verraten, was wirklich in der Alufolie steckt.

Montag, 11. Juli 2011

Auberginen grillen, Zucchini grillen - einfach und lecker!

Eine weitere Möglichkeit, Vegetariern unter den Gästen eines Barbecues Gefallen zu erweisen, sind Auberginen. Sie eignen sich hervorragend zum Grillen, sind einfach vorzubereiten und gelingen immer.

Die Aubergine waschen, den Stielansatz entfernen und in ca. 1-1.5 cm dicke Scheiben schneiden. Anschließend kräftig salzen, auf einem Teller auffächern und  ca. 2 Stunden ruhen lassen. Das Salz entzieht der Frucht Wasser und gart sie vor.

Auberginensteaks frisch gesalzen

Nach der Einsalzzeit die Scheiben mittels eines Küchentuches trocken tupfen. Auberginenschnitzel mit nativem Olivenöl kräftig einpinseln und würzen. Ich bevorzuge lediglich bunten Pfeffer aus der Mühle, aber jedem Geschmack bleibt es natürlich überlassen, seine eigene Richtung zu wählen. Jetzt sind die Kameraden auch schon fertig, auf den heißen Rost gelegt zu werden um sie schön goldbraun zu grillen.


Das Rezept ist einfach und gelingt immer. Die Schnitzel sollten allerdings gut beobachtet und nicht zu lange auf einer Seite belassen werden, da sie schnell anbrennen. Aber selbst leicht angebrannt schmecken sie immer noch vorzüglich.

Auberginensteaks goldbraun gegrillt

Wer dieser Spezialität einen besonderen Kick verleihen möchte, kann die gegrillte Eierfrucht im Vorfeld kräftig mit Chilli aus der Mühle würzen und heiß mit etwas Honig genießen. Probiert es aus, Ihr werdet Euch freuen. Dasselbe kann übrigens auch mit Zucchini gemacht werden, sie brauchen allerdings etwas länger auf dem Grill.

Sonntag, 3. Juli 2011

Vegetarische Häppchen auf dem Grill




Immer mehr Menschen werden aus welchen Gründen auch immer Vegetarier. Lädt der überzeugte Fleischesser zum abendlichen Grill ein und zwischen den Gästen befinden sich Vegetarier, so kann das den Gastgeber schnell in die Verzweiflung treiben. Was kann man nur machen? fragt er in der Regel und rauft sich verzweifelt die Haare. Mir ist es jedenfalls kürzlich so ergangen, als meine Frau mich auf die Idee brachte, doch "Vegetarische Häppchen" zu grillen.

Darunter verstehen wir zwischenzeitlich folgendes:

Zutaten (für ein Häppchen):
1/2 kleine Zucchini
1/2 kleine Tomate, gehäutet und gewürfelt
1 Esslöffel weichen Ziegenkäse
1 Zweigchen Rosmarin
gehackte Kräuter (frisch, gefroren oder auch Kräuter der Provence)
Olivenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung
Ein mittelgroßes Stück Alufolie wird auf der Arbeitsfläche ausgerollt. Die Zucchini waschen in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Anschließend mit Olivenöl einpinseln und auf der Alufolie in eine Reihe fächern. Anschließend die Tomatenwürfel aufschichten und darüber den Ziegenkäse ausbreiten. Zum Abschluss den Zweig Rosmarin beifügen, das Ganze gut salzen, pfeffern und mit den Kräutern bestreuen. Jetzt wird das Alupaket geschlossen und kommt  5-10 Minuten auf den Grill, je nachdem, ob die Zucchini weich oder bissfest sein soll.
Über das Häppchen werden mit Sicherheit nicht nur Vegetarier erfreut sein.

Varianten
Der Ziegenkäse kann natürlich auch durch Blauschimmelkäse ersetzt werden. Einen Kick bekommt das Päckchen, wenn eine grob gestückelte Walnuss noch oben aufgelegt und mit gegrillt wird.

Achtung
Mozzarella oder andere Käsesorten funktionieren nicht, da sie durch die große Hitze Fäden ziehen und auf der Alufolie festkleben.

Viel Spaß also beim nächsten Grillabend.