Donnerstag, 8. Januar 2015

Amerikanische Zwiebelsuppe


Amerikanisches Zwiebelsüppchen

"Make it easy!", oder: Einfach muss es sein. 

Frei nach der amerikanischen Devise wird die französische Zwiebelsuppe kurzerhand abgewandelt. Nicht viel. Nicht gravierend. Gerade so wenig, dass es kein französisches, sondern ein amerikanisches Süppchen ist. Genauso lecker und genauso ansprechend, wie das lauchige Vergnügen vom deutschen Nachbarn, nur eben nicht von jenseits des Rheines sondern jenseits des Atlantiks.

Erster Unterschied ist der Schnitt. Nicht Streifen sondern Rechtecke werden geschnitten: einmal quer - vier mal gerade und fertig.

Zweiter Unterschied ist die Bräunung. Die Zwiebeln werden nämlich nicht auf dem Herd, sondern im Ofen karamellisiert. So muss man nicht ständig daneben stehen und rühren.

Dritter Unterschied ist natürlich der Käse. Amerikanischer scharfer Cheddar, gemischt mit cremigem Monterey Jack geben den entscheidenden amerikanischen Dreh.


Zutaten für vier Portionen als Vorsuppe
  • 6 große gelbe Zwiebeln
  • 2 - 3 El. Butter
  • 1 Liter Rinderfond
  • 1 Liter Hühnerfond
  • 1 Schnapsglas Whiskey
  • Salz
  • Pfeffer
  • Majoran getrocknet, ca. 1 El.
  • Käse zum überbacken
  • einige Scheiben Baguette

Vorbereitung

links: französischer Schnitt, rechts: amerikanischer Schnitt

Zwiebeln schälen und grob würfeln.

Ofen auf 225 °C vorheizen.

Man benötigt einen Topf ohne Kunststoffteile, der auch starke Hitze im Ofen aushält.


Zubereitung

Den Topf auf dem Herd aufstellen und ca. 2 Esslöffel Butter darin schmelzen. Sobald die Butter verlaufen ist, die Zwiebeln hinzugeben und gut durchmengen.

Noch nicht salzen!

Nun ab in den Ofen damit und alle 15 - 20 Minuten gut durchmischen, bis die Zwiebeln eine schöne goldbraune Färbung angenommen haben. Dauert ca. 1 bis 1 1/2 Stunden. Anschließend den Topf wieder auf den Herd stellen, alles nochmals bei mittlerer Hitze einige Minuten unter ständigem Rühren braten und mit Whiskey ablöschen. Dabei sorgfältig alle Röstaromen vom Topfboden mit den Kochlöffel abschaben.

Zwiebeln im Ofen karamellisiert

Nun Hühnerfond, Rinderfond Pfeffer und Majoran dazugeben, zum Kochen bringen und abgedeckt leise köcheln lassen, bis die Zwiebeln wunderbar weich sind. Dauert nochmals ca. eine Stunde.

Mit Salz abschmecken.

Kurz vor Ende der Garzeit die Baguettescheiben mit etwas zerlassener Butter bepinseln und im Ofen knusprig braun grillen.

Anschließend feuerfeste Suppentassen mit der Zwiebelsuppe befüllen, jeweils eine Scheibe Baguette auflegen, mit Käse bestreuen und überbacken.

Wer keine feuerfeste Suppentassen hat, kann die Baguettescheiben und den Käse auch direkt in den Topf legen und gratinieren.

Zwiebelsüppchen, fertig zum überbacken

Fazit

Die Suppe steht der französischen Zwiebelsuppe in nichts nach. Sie schmeckt wunderbar würzig und aromatisch, mit der richtigen Süße und ist etwas sämig, resultierend aus der Stärke, die in den Zwiebeln gespeichert ist. Ich persönlich finde die Idee, Zwiebeln im Ofen zu karamellisieren sehr unkompliziert und wesentlich einfacher als auf dem Herd.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...