Donnerstag, 4. Dezember 2014

Semmelknödel oder: Was tun mit altem Brot?


Semmelknödel mit Pilz-Zwiebel-Specktunke


Wer kennt das nicht?

Da liegt noch der Rest Brot von vorgestern bescheiden in der Brotbox, wartet geduldig darauf vollends verzehrt zu werden und eben hat man beim Bäcker ein ganz frisches, leckeres, duftendes Ciabatta gekauft, dass sogar noch warm ist. Und schon geht's los mit dem Gewissen. Isst man das frische Brot, so wird das alte trocken und man muss es wegwerfen.

Schlecht. Essen wird schließlich nicht weggeworfen!

Schön und gut.

Auf der anderen Seite hingegen: Das frische Ciabatta ist eben nur noch kurze Zeit so richtig frisch, warm und lecker. Darauf möchte man keinesfalls verzichten. Leider ist der Mensch satt nach vollzogenem Genuss und der Magen bietet keinerlei Platz mehr für den bescheidenden Rest Brot, der traurig und jämmerlich ungegessen vor sich hinschmachtet.

Eine echte Zerreißprobe für die Seele. Oder nicht?

Dabei ist es gar kein Problem, das frische Ciabatta zu genießen und das Brot von vorgestern aufzuheben. Ich zum Beispiel schneide es in kleine Würfel, lege sie in eine offene Plastikbox und lasse sie für ein paar Tage stehen, bis die Brotwürfel vollkommen durchgetrocknet sind.

Hernach kommen sie in einen Ziplockbeutel und können aufgehoben werden, bis man genug zusammen hat, um ein paar Semmelknödel zu machen. Da kommt dann auch der Rest vom frischen, leckeren, duftenden Ciabatta dazu, wenn er eben nicht mehr so frisch, lecker und duftend ist. Mit ein paar Handgriffen sind die delikaten Klößchen hergestellt und zusammen mit einer Pilz-Zwiebel-Specktunke beispielsweise ein unglaublich leckeres Mittagessen.

Zutaten für ca. sieben Knödel

  • 250 g trockenes Brot in kleine Würfel geschnitten
  • 1 Zwiebel
  • 2-3 Esslöffel  Speckwürfel
  • 1 Ei
  • 250 - 300 ml Milch
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat

Vorbereitung

Zwiebeln und Speckwürfel miteinender anbraten, bis sie glasig aber noch nicht kross sind, durch ein Sieb gießen und überschüssiges Fett wegwerfen..

Milch in der Mikrowelle erwärmen.

Die Knödel warten darauf, ins Wasser zu kommen


Zubereitung

Brotwürfel und das aufgeschlagene Ei mit einem Teil der Milch übergießen und durchmischen. Warten bis die Milch aufgesaugt ist und kurz durchkneten. Anschließend wieder einen Schluck Milch dazu warten bis sie aufgesaugt ist und kneten. Das ganze so lange machen, bis ein fester Teig entstanden ist. Mitunter wird nicht die ganze Milch gebraucht, das hängt von der/den Brotsorten ab, die verwendet werden.

Nun die Speck- und Zwiebelwürfel hinzugeben, mit Salz, Pfeffer und Muskat gut abschmecken. Alles nochmal kräftig durchkneten und mit einer Frischhaltefolie abdecken, in den Kühlschrank stellen und einige Zeit ziehen lassen, damit sich die Aromen gut entfalten können. Ich lasse das Ganze über Nacht ruhen.

Danach aus dem Teig ca. 7 Klöße formen.

Einen Topf mit Wasser zum Sieden bringen und die Kameraden 20 - 30 Minuten ziehen lassen, je nach Größe. Achtung: nicht kochen.

Aus dem Wasser nehmen und servieren.


Fazit

Immer sehr lecker und kommen bei der ganzen Familie fantastisch an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...