Donnerstag, 13. November 2014

Leckeres Lauchsüppchen - so macht es ein Sternekoch


Lauchsüppchen

"Suppe ist nicht gleich Suppe!", und "Weniger ist mehr!"

Zwei ziemlich abgedroschene Sprichwörter, die jeder kennt. Doch wenn es darum geht, sie zu befolgen, so geraten sie nur zu gern in Vergessenheit. Das zumindest dachte ich mir beim Betrachten des Videos von Holger Stromberg, ausgezeichnet mit einem Michelin Stern. Er bereitet eine ganz einfache Lauchsuppe zu.

Da kommt wirklich nicht viel dran, an seine Suppe. Lauch, Schalotte, Hühnerfond, Sahne, Salz, Muskat, etwas Öl. Und trotzdem, schon beim anschauen des Videos fällt auf: Es sind kleine Kniffe, die das Besondere ausmachen, am Lauchsüppchen.

Es werden zum Beispiel nur die zarten und hellen Teile des Lauchs verwendet. Auch gehört schon beim Anschwitzen feines Salz hinein, damit das Wasser aus dem Gemüse gezogen wird und mit dem Wasser auch der Geschmack. Muskat zum Beispiel kommt ebenfalls schon ganz am Anfang mit dazu, so wird das Aroma wesentlich besser aufgenommen. Weiterhin ist es wichtig, das Gemüse mindestens 3 Minuten lang zu schmoren, damit die Stärke im Gemüse aufgebrochen wird und kein mehliger Geschmack entsteht. Der Fond wird heiß dazugegeben und der Lauch wird nicht länger als 4-5 Minuten gekocht, damit er nicht grau wird.

Soweit die Tipps vom Sternekoch.

Alles zusammen genommen scheinen das nur Kleinigkeiten zu sein, die hinterher jedoch einen großen Unterschied ausmachen. Ich hab die ganze Angelegenheit kürzlich nachgekocht und das kam bei raus:


Zutaten für zwei Personen

  • 2 mittelgroße Stangen Lauch
  • 2 Schalotten oder 1 Zwiebel
  • Hühnerfond 
  • Sahne
  • Öl
  • Salz
  • Muskat

Vorbereitung

Schalotten schälen und in feine Ringe schneiden.

Dunkelgrüne Teile vom Lauch entfernen. Den Rest der Länge nach halbieren, waschen und in halbe Ringe schneiden. Ein paar der schönsten Ringe beiseite legen um die Potage später zu dekorieren.

Hühnerfond erhitzen.


Zubereitung

Schalotten, Lauch, Salz sowie einen Schuss Öl in den kalten Topf geben und Herd anstellen. Wenn die ersten Bratgeräusche entstehen, eine kräftige Prise Muskat hinein reiben und alles zusammen 3-4 Minuten anschwitzen, bei mittlerer Hitze.   

Lauch kurz angeschwitzt

Den heißen Hühnerfond angießen, bis der Lauch bedeckt ist und einen Schuss Sahne dazugeben.

Alles 4-5 Minuten vorsichtig köcheln lassen, vom Herd ziehen und pürieren. 

Mit dem beiseite gelegten Lauch dekorieren und servieren.


Fazit

Geschmacklich fanden wir die Suppe tatsächlich überaus schmackhaft. Da der Lauch noch nicht vollständig durchgegart war, schmeckte die Potage herzhaft erfrischend. Gerade in der dunklen Jahreszeit eine Bereicherung des Speiseplanes.

Allerdings gilt es auch anzumerken, das diese Suppe nicht geeignet ist für Menschen mit empfindlichen Darm. 

Wer sich das Video gerne ansehen möchte, hier der Link:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...