Dienstag, 14. Oktober 2014

Babypaprika nach einem alten baskischen Rezept

Babyparika in Salz und Olivenöl geröstet

Gerade kehren wir von einer inspirierenden Reise aus Texas heim. Wir vergnügten uns zwei Wochen auf "North Padre Island", einer kleineren Insel im Golf von Mexico. Dort stolperten wir zufällig über ein "American Cook Off", für mich als food-blogger natürlich ein spannendes Event "par excellence". Doch mehr dazu im nächsten Artikel.

Für heute kündigte ich bereits an, über ein altes Rezept aus dem Baskenland zu schreiben. Es geht um Paprikaschoten, in Salz geröstet und in Zitrone gar gezogen. Himmlisch.

Vorzugsweise bieten sich kleine Babypaprika an, aber auch mit ungarischen roten oder gelben Schoten lässt sich auf diese Weise ein vortrefflicher Schmaus zaubern. Ich probierte es bereits zwei Mal aus, jedes mal mit Gästen - ausnahmslose Begeisterung mein Lohn. Aaaaahhhs und Oooohhhhs wehten nur so über die Tafel wie fröhliche Spätsommerwinde über golden reife Weizenfelder vor einer rot untergehenden Sonne. Jawohl. Solche Töne dürfen mehr in des Koches Ohr klingen. Und das beste daran: Es lässt sich ganz einfach zubereiten.

Zutaten für zwei Personen
  • Paprikaschoten, so klein und bunt wie möglich
  • grobes Meersalz
  • Olivenöl
  • zwei Zitronen

Vorbereitung

Paprika waschen und ganz lassen, sie werden mit Stielansatz und Kernen verarbeitet.

Zitronen auspressen.

Zubereitung

Wichtig ist ein stabiler Topf, der richtig Hitze verträgt. Ich nahm einen gusseisernen.

Den Boden mit einer dünnen Schicht Salz ausstreuen und kräftig hitzebeständiges Olivenöl dazugeben. Es darf gerne 2-3 mm hoch stehen. Anschließend auf den angeschalteten Herd oder über glühende Holzkohle stellen und warten, bis die ganze Angelegenheit richtig heiß ist.

Nun die Paprika darin scharf anbraten, sie dürfen auch gerne schwarz werden. Dabei darauf achten, dass immer nur eine Schicht im Topf liegt und die Schoten nicht übereinander gestapelt werden. Ist die eine Seite fertig mit einer Küchenzange umdrehen und auf der anderen Seite ebenfalls dunkel anbraten. Sind sie von zwei Seiten braun, aus dem Topf nehmen und in einer Schüssel zwischenlagern.

Diese Prozedur so lange wiederholen, bis sämtliche Paprika angebraten sind. Anschließend alle wieder in den heißen Topf schütten, den Zitronensaft dazu geben, kurz durchrühren und mit dem Deckel verschließen. Hitze ausstellen und mit der Restwärme gar ziehen lassen, bis sie weich sind.

In Salz gebratene Paprika, Beilage zu  "5- Stunden Ribs"


Fazit

So einfach dieses Rezept ist, so umwerfend schmeckt's. Der Paprika bekommt durch die Röstaromen richtig Wumms, Salz und Olivenöl geben dem Gemüse Fülle und Kraft und die Konsistenz: geschmeidig!

Wirklich unglaublich gut. Wer's noch nicht kennt muss es unbedingt einmal ausprobieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...