Freitag, 13. Juni 2014

Raclette und Fondue, ein Gastartikel

Raclette und Fondue sind bis heute unverändert zum Inbegriff für gemütliches,
gemeinsames Essen geworden. Die jeweiligen Tischgeräte sind gut bekannt und
gehören beinahe schon zur Grundausstattung eines familiären Haushaltes. 
Die Herkunft der zünftigen Zubereitungsart am Tisch ist kaum noch bekannt. 
Beide stammen aus der Schweiz und wurden von Almhirten entwickelt, um die 
wenigen geselligen Abende mit einer schmackhaften und sehr nahrhaften Speise
zu genießen. Das Fondue ist den meisten Freizeit Gourmets als eine Art Frittiertopf
mit heißem Öl über einer Flamme oder einem elektrischen Heizelement bekannt. 
Die ursprüngliche Variante ist jedoch das so genannte Käsefondue. In einem Topf
wurde Käse mit Wein, Pfeffer, Salz, Knoblauch und einem Schuss Kirschwasser 
erhitzt. Geröstetes oder ungeröstetes Brot oder gegarte Kartoffeln wurden mit 
langen Spießen so lange im Käse bewegt, bis sie ganz von der flüssigen Käsemasse
eingehüllt waren. Diese traditionelle Zubereitungsart wird bis heute gepflegt. 
Das Fondue mit heißem Fett, mit Fleischbrühe oder mit flüssiger Schokolade 
kam im Lauf der Zeit hinzu. Heute füllen die Rezepte für unterschiedliche 
Fondues ganze Kochbücher. Aus der traditionellen 
Schweizer Zubereitungsart für deftigen Almkäse hat sich eine eigene Küche mit 
raffinierten Rezepten entwickelt, die in der ganzen Welt beliebt ist. 

Auch das Raclette hat Tradition

Mit dem Raclette verhält es sich ganz ähnlich. Die Almhirten in der Schweiz
schmolzen bei besonderen Anlässen neben dem offenen Feuer große
Käsestücken und kratzten den flüssig gewordenen Teil mit einem Messer ab.
Mit Zutaten und Gewürzen versehen entstand eine unvergessliche und
schmackhafte Speise. Sie fand erste Erwähnungen in den Handschriften
verschiedener Klöster aus dem Mittelalter in den Hochalpen. Die Tätigkeit
des Raclettkoches entwickelte sich mit der Zeit zum Beruf. Das Feuer mit
der passenden Hitze zu unterhalten, den geschmolzenen Käse vom Laib zu
schaben und ihn mit verschiedenen Gewürzen, Kräutern und Gemüse
Zutaten zu kombinieren, erforderte Erfahrung und Fachwissen. Großen
Einfluss auf den Geschmack hatte der verwendete Käse. später entwickelte
sich aus dem Schweizer Nationalgericht eine weltweit verbreitete
Zubereitungsart.

Zahlreiche Geräte und viel Zubehör

Schnell haben die Hersteller auf das Interesse der Verbraucher an Kochgeräten
und Zubehör für Raclette und Fondue reagiert. Töpfe, Pfännchen, Schüsselchen,
Ablagen und Spieße wurden ebenso schnell kreiert, wie spezielle Würzmischungen
und zahlreiche Rezepte.
Die enorme Vielseitigkeit und die frische Zubereitung sind weitere Eigenschaften
der Fondue- und Racletteküche. Sogar asiatische Einflüsse auf die Rezepte sind
unverkennbar.
Viele traditionelle Zubereitungsarten der asiatischen Küche haben mit Frittierfett
und heißer Brühe zu tun. Die Gerätschaften reichen vom 1-2 Personen Topf mit
kleinem Zubehör bis zum 8 Personen Set im exklusiven Design. So unübersehbar,
wie die verschiedenen Rezepte ist auch die Auswahl der Geräte. Die Preise
reichen von wenigen Euro für ein kleines Set bis zu einigen Hundert Euro für
eine komplett Ausstattung. Eine Auswahl von verschiedenen Geräten mit
Zubehör ist bei http://www.found4you.de/design-marken/stoeckli.html zu
finden. Übersichtlich und vollständig werden die verschiedenen Produkte
beschrieben und bildlich dargestellt. Die Freude am gemeinsamen Kochen und
Essen bei Tisch ist heute noch genau so groß, wie zu Zeiten der Erfindung von
Raclette und Fondue.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...