Mittwoch, 17. Juli 2013

Mc Donalds, Fleischküchle und Burger


Burger aus reinem Rindfleisch


Von Mc Donalds mag der Mensch halten was er will. Der Eine liebt es, dort zu essen, der Zweite steht dem Ganzen eher neutral gegenüber und der Dritte geht nicht hin.

Meistens sind es ja auch die Kinder, welche Eltern und Verwandte in's amerikanische Familienrestaurant zerren, um mal wieder richtig rein zu hauen, denn eines ist unumwunden und überall gleich: unseren Kleinsten schmeckt es dort.

Ich persönlich gehöre eher zur neutralen Gattung und um der Kinder Willen gehen wir tatsächlich ein bis zwei Mal im Jahr in die Grillstube mit gelbem M auf rotem Grund. Ich denke auch, dass die Qualität des Essens dort nicht unbedingt schlecht ist, abgesehen von den wahrscheinlich reichlich verwendeten Glutamaten.

Zwei Dinge allerdings fallen mir jedes mal auf:
  1. Man muss unglaublich viel essen, bis sich ein Sättigungsgefühl einstellt, weswegen der Besuch dort meist ziemlich kostspielig ist.
  2. Man hat die Lokalität der "amerikanischen Gemütlichkeit" kaum verlassen, sitzt noch nicht richtig im Auto und schon stellt sich wieder ein Hungergefühl ein.
Doch wie dem auch sei, eines gefällt mir - der Burger. Ich meine nicht das trockene Krümelzeug ums Gehackte, auch nicht die seltsame Soße darauf und schon gar nicht die schlabberige Gurke dazwischen. Ich meine nur das Fleisch, denn im Unterschied zum Fleischküchle wird beim Burger nur Rindfleisch verwendet und kein Brot eingemengt. Das liebe ich sehr. Und wenn ich Burger mache, kommt ans Essen nur wenig dran, denn dabei wird nicht experimentiert, im Gegensatz zum Fleischküchle.

Zutaten für zwei Personen
  • 500 g Rinderhack
  • ein Ei
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chiliflocken
  • eine Zehe Knoblauchpaste
  • etwas Öl

Vorbereitung

Alle Zutaten in einer Schüssel gut vermengen.


Zubereitung

Aus dem Fleisch Burger formen und in etwas Öl nicht zu heiß ausbraten.

Tipp
Wer gerne mal ganz große Burger möchte, kann einen Teller mit Frischhaltefolie auslegen und darauf den Burger formen. Durch einfaches wenden der Folie, kann der XXL-Batzen bequem in die Pfanne bugsiert werden, ohne dass er zerfällt.

Fazit

Würzig, saftig, knusprig: ein echter Reinbeißer. 

Kommentare:

  1. mach das Hack mal selbst 1/2 Hohe Rippe 1/2 Gulasch - das Hack sollte ca. 25% Fettanteil haben, dafür kannst Du das Ei weglassen - nur mit Meersalz würzen und die Burger grillen !!!
    schönen Gruss aus Ostwestfalen
    Thomas
    pillepop@yahoo.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thomas,

      vielen Dank für den Tipp, klingt sehr lecker.
      Ich werde es beim nächsten Grillabend unbedingt ausprobieren müssen.

      Gruß vom Oberrhein,

      Beni

      Löschen
  2. Das mit dem Sättingungsgefühl stimmt. Das ist mir auch schon aufgefallen! Aber mal ehrlich es sind nicht die Kinder, die einen zu McD's bringen. Die Eltern müssen es ihnen ja vorher mal gezeigt haben,oder?!
    Ich habe auf der HP von Jamie Oliver viele leckere und einfache Gerichte gefunden, wie man Fast Food selber machen kann. Die sind lecker, gesund und machen satt ;-)
    Kann ich nur empfehlen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich mache mit meiner Freundin die Burger auch immer selbst. Sind schon richtige Fans davon geworden und es sättigt auch viel besser als die FastFood Ketten. Mein Lieblingsburger geht so:

    Ketchup, Majo auf die untere Bunhälfte, dann gleich die "Boulette" drauf. Auf das Fleisch direkt Käse mit einer Tomate oben drauf. Danach noch Salat, Zwiebeln und nochmal eine Schicht Ketchup/Majo und schließlich den Burger schließen. Guten Appetit ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe auch diesen ganzen Mc oder KFC Burgern abgeschworen, und mache jetzt alle Burger selbst. Geht zwar nicht so schnell aber es ist günstiger und gesünder. Dein Rezept ist super lecker, werde das Heute noch mal machen. Vielen dank für das Posten. Lg. Kitty

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...