Montag, 4. März 2013

Spinat Zucchini Potage, mit knusprigen Käse-Crostinis und einem Hauch Peperoni

lecker grünes Süppchen

Grün.

Grün ist eine herrlich entspannende Farbe.

Seien es nun weite Wälder oder saftige Auen. Mit Grün verbinde ich Natur, Vitalität und Leben.

Wie liebreizend ist es doch, umgeben von Grün einen besinnlichen Spaziergang zu machen, inmitten belebender Luft und wimmelndem Getier?

Den würzigen Duft vom Harz der Bäume zu atmen oder den lieblichen Geruch einer bunten Wiese zu riechen? Vor allem, wenn nach langer Trockenheit ein warmer Sommerregen die geplagte Flora in harmonisches Entzücken versetzt?

Baren Fußes nasses Gras unter bloßen Sohlen spüren; feuchtes Blattwerk, das über nackte Arme streicht oder weiches, kühles Moos, das warme Händen fühlen - wer sich wachen Sinnes auf die Farbe Grün einlässt, kann tief im Herzen wahrnehmen, wie lebendig, geheimnisumwoben und voller Zauber die Welt um uns herum ist.

Entschleunigen.

Langsam werden.

Loslassen.

Den uralten, bedächtigen Geist der Bäume fühlen, das zarte, scheue Wesen der Pflanzen spüren: Genau so wird Natur zu einem wertvollen Gegenüber, das uns anvertraut wurde.

Anvertraut von jenem geheimnisvollen, rätselhaften Schöpfer, dem alles zu eigen ist.

Wir sollen es hüten!
Wir sollen es schützen!
Wir sollen voller Verantwortung damit umgehen!

Grün.

Leider scheinen wir Menschen da etwas gänzlich falsch verstanden zu haben, wenn in der Bibel geschrieben steht: "Macht euch die Erde Untertan!"

Denn sie ist nicht Biomasse, die es zu bewirtschaften gilt, sondern ein kolossaler, kraftstrotzender, lebendiger Riese, der uns jäh, in einem Augenblick nur zertreten könnte, als seien wir lästiges Geschmeiß. Ein mächtiger Titan, der uns bis heute langmütig Geduld erwiesen hat, hindurch durch Äonen, Zeiten, Perioden; trotz Folter und Schmerz, die wir ihm zufügen - Tag um Tag, Woche für Woche, Jahr für Jahr.

Geduld. Auch ein Aspekt der Farbe Grün.

So vieles ist grün!

Ja, grün ist eine herrlich entspannende Farbe.

Genauso wie eine leckere Spinat-Zucchini Suppe :-) !

Zutaten für 4 Personen

  • 3 - 4 mittelgroße Zucchinis
  • einen Pack Tiefkühlspinat (450g)
  • eine mittelgroße Kartoffel
  • eine Zwiebel
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • eine frische Peperoni, rot oder grün
  • ein Liter Bouillon
  • ein Baguette
  • geriebenen Käse
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat

Vorbereitung

Zucchinis in dünne Scheiben schneiden. Pro Teller zwei zur Seite legen, salzen und weinen lassen.

Die restlichen Zucchinischeiben in einer beschichteten Pfanne, zusammen mit einem kleinen bisschen Öl anbräunen. Dadurch entstehen Röstaromen, die den Geschmack der Potage kräftig bereichern.

Kartoffel schälen, waschen und würfeln.

Zwiebeln schälen und ebenfalls würfeln.

Knoblauch durch die Presse schicken, salzen und ruhen lassen.

Peperoni in feine Ringe schneiden, dann Kerne und Kerngehäuse aus den Ringen herausschnippeln. Mühselig doch wichtig, des Aussehens wegen, denn die kleinen runden Ringchen auf der Suppe schmeicheln unserem Blicke.

scharfes Orange auf Grün


Vom Baguette pro Teller zwei dünne Scheiben abschneiden und in etwas Olivenöl erst von einer Seite knusprig anbraten. Danach wenden, auf jede Scheibe etwas Käse streuen und die Pfanne mit einem Deckel verschließen. Während die Crostinins nun auf der unteren Seite schön knusprig werden, schmilzt der Käse auf der oberen Seite. Selbstredend sollte eine beschichtete Pfanne genommen werden.

Ist der Käse geschmolzen, die Kruschterln auf einem Küchenkrepp entfetten und abkühlen lassen.

Zubereitung

Zwiebeln in einem Topf mit etwas Öl glasig schwitzen.

Knoblauch dazugeben und kurz mitdünsten, bis er duftet.

Tiefkühlspinat dazugeben und mit dem Bouillon ablöschen.

Kartoffelwürfel und Zucchinis dazugeben und alles mit geschlossenem Deckel ganz leicht köcheln lassen, etwa 1 Stunde lang. Von Zeit zu zeit umrühren, damit der Spinat nicht ansetzt.

15 Minuten bevor die Garzeit zu Ende ist, die weinenden Zucchinischeiben mit einem Küchenkrepp trocknen und mit etwas Olivenöl in einer beschichteten Pfanne vorsichtig anrösten, von beiden Seiten.

Nun die Suppe mit dem Pürierstab fein pürieren, mit Salz Pfeffer und Muskat abschmecken und auf die Teller schöpfen.

Mit Zucchinistreifen, Käse-Crostinis und Peperonischeiben dekorieren und servieren.

Käse - Crostini

Fazit

Eine kräftig mundende grüne Potage. Herzhaft durch die Röstaromen der angebratenen Zucchinis, mit frischem Pfiff durch den Peperoni und knuspriger Würze durch die Käse-Crostinis. Versucht es mal, der Aufwand lohnt sich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...