Freitag, 22. Februar 2013

schnelles Schaumsüppchen, gelb, würzig, cremig - nach einem Rezept von Johann Lafer


Schaumsüppchen aus gelbem Paprika


Ich liebe Suppen.

Ganz egal, wie sie daherkommen: ob gelb, rot oder grün, ob Bouillon oder Consommé, ob Huhn, Rind oder Gemüse - Suppen sind einfach herrlich, erfrischen die Seele und beleben den Geist.

Und ganz besonders reizend finde ich es, wenn sie obendrein einfach zuzubereiten sind, nur wenige Zutaten benötigen, dabei aber trotzdem noch den Stempel "besonders delikat" tragen dürfen.

In diesem Zusammenhang diente es mir zu großer Freude, als ich Johann Lafer ein wenig über die Schulter geschaut habe. Leider nicht persönlich, aber in seinem kleinen Buch "Lafers schlanke Schlemmerküche."

Darin zeigt er eine sehr einfache Möglichkeit, äußerst geschmackvolle Suppen zu zaubern. Interessant ist, dass er stets nach demselben Grundschema vorgeht und nur die Zutaten variiert. Auf diese Weise hat er ruck zuck jede Menge leckere Suppen gekocht, die in allen Farben schillern und wirklich verführerisch anmuten.

So zum Beispiel auch  dieses gelbe Paprikasüppchen, das ich heute nachkochte. Lediglich Safran wurde von mir gegen Gelbwurz (Kurkuma) ausgetauscht, etwas Knoblauch addiert und ein wenig Butter subtrahiert.


Zutaten für zwei Personen (nach Lafer 4 Personen)

  • eine große Zwiebel
  • 500 g gelbe Paprikaschoten
  • 3-4 Zehen Knoblauch
  • 750 ml Gemüsefond
  • Olivenöl
  • 2 Teelöffel Zucker
  • Kurkuma
  • ca. 15 - 20 g Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zitronensaft
Deko
  • einige fein geschnittene Chilistreifen
  • bunter Pfeffer aus der Mühle

Vorbereitung

Paprika waschen, Kerngehäuse entfernen und grob würfeln.

Zwiebeln schälen und würfeln.

Knoblauch schälen, salzen und in Würfelchen schneiden.


Zubereitung

Zwiebeln und Paprika in etwas Olivenöl anschwitzen. 

Kurz bevor sie Farbe nehmen, den Zucker dazugeben und leicht karamellisieren lassen.

Mit dem Gemüsefond ablöschen und eine kräftige Prise Kurkuma dazugeben.

Ca. 15 - 20 Minuten leicht köcheln lassen, bei geschlossenem Deckel.

Nach der Garzeit die Butter dazugeben und unter Zuhilfenahme eines Pürierstabes sehr fein pürieren.

Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft kräftig abschmecken.

Nun gilt es, mit dem Pürierstab Luft unter sie Suppe zu heben oder besser gesagt, kräftig aufzuschäumen, damit unsere Potage geschmacklich zur Vollkommenheit gebracht wird.

Die Suppe in Teller oder Schüsseln verteilen und dekorieren, mit buntem Pfeffer aus der Mühle und grün/roten Chilistreifen.


Fazit

Die Suppe besticht durch ihr herrliches Aroma und kommt bequem ganz ohne Sahne aus. Das kleine Stückchen Butter und die Prise Zucker genügen, um dem ansonsten eher schwachen Charakter des Paprikas Kraft und Fülle zu verleihen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...