Samstag, 26. Januar 2013

Grünkohl mit Geräuchertem - deftig würzige Hausmannskost


Grünkohl, Kassler, Mettwurst, Speck und ein Kartöffelchen


Norden - Süden
Meer - Berge
Regen - Sonne
Grünkohl - Spätzle

So oder ähnlich könnte der Unterschied zwischen Norddeutschland und Süddeutschland kurz und knapp umrissen werden. Besonders interessant finde ich natürlich den letzten Punkt, nämlich: Grünkohl!

Bei uns im Süden eher selten auf den Speisekarten vertreten, gehört er im Norden wohl zu einem jener klassischen Rezepte, die jede Hausfrau schon als Kind zuzubereiten lernt. Quasi die Kochlektion, welche von der Mutter direkt im Anschluss nach der Einheit "Spiegelei braten" unterrichtet wird.

Und obwohl ich ganz aus dem Süden komme, dort geboren und aufgewachsen bin, ist mir der grüne Kohl kein Unbekannter und ich liebe ihn. Er gehört zu den klassischen Winterspeisen, denn bevor er schmeckt, muss klirrender Frost mit eisigen Fingern nach ihm gegriffen haben. Dann, zusammen mit Kassler, Speck und geräucherten Mettwürsten gekocht, kann man daraus ein deftiges Essen zubereiten, das nicht nur satt macht und gut schmeckt, sondern auch noch die Seele wärmt.

Zutaten für zwei Personen

  • 800 g Grünkohl, Tiefkühlware ist vollkommen OK
  • zwei Zwiebeln
  • Öl, besser Gänseschmalz
  • etwa 1/2 Liter Bouillon
  • Kartoffelmehl (Maizena), in etwas kaltem Wasser gelöst
  • zwei Scheiben Kassler Hals
  • zwei dicke Scheiben durchwachsenen geräucherten Speck
  • zwei geräucherte Mettwürste
  • Salz
  • Pfeffer

Vorbereitung

Zwiebeln würfeln.

Zubereitung

Die Speckscheiben in einem Topf mit etwas Öl anbraten.

Zwiebeln im selben Topf glasig dünsten, eventuell zusammen mit einen Teelöffel Gänseschmalz.

Grünkohl dazugeben und mit etwas Bouillon bis etwa einen Fingerbreit unter die Oberfläche des Kohls auffüllen.

Mettwürste dazulegen und den Deckel schließen.

Bei geringer Hitze ca. eine Stunde kochen.

Jetzt am besten den Ofen ausstellen. Das Gericht sollte über Nacht ziehen, damit der Speck und die Mettwürste das Raucharoma ganz in Ruhe an den Kohl abgeben können.

Am nächsten Tag, ca. 30 Minuten vor dem Servieren das Kassler auf den Kohl legen und nochmal eine halbe Stunde köcheln lassen.

Während des gesamten Kochvorganges immer überprüfen, ob die Flüssigkeit nicht verdampft ist. Falls doch, einfach wieder mit Bouillon ergänzen.

Danach Würste, Speck und Fleisch aus dem Grünkohl fischen und auf zwei Tellern drapieren. Kohl mit dem Kartoffelmehl andicken, salzen und pfeffern.

Zusammen mit Salzkartoffeln servieren.

Fazit

In der Flüssigkeit steckt ungeheuer viel Geschmack, sowohl vom Kohl, als auch von der Räucherware. Wenn der Sud durch das Kartoffelmehl an den Kohl gebunden wird, bekommt er eine wunderbar sämige Konsistenz und der ganze würzige Geschmack vermengt sich aufs wunderbarste mit der grünen Masse.

Einfach ein herrliches Wintergericht!

Kommentare:

  1. Du jetzt auch? ;-)
    In vielen Blogs wird derzeit Grünkohl gekocht. Sobald ich wieder aus dem Tessin zurück bin muss ich mich mal umschauen, ob ich diese grüne Vitaminbombe bei meinem Biobauern bekomme.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur zu, es schmeckt einfach herrlich, vor allem wenn es draußen richtig kalt ist. Vom Biobauern ist natürlich nochmal eine Klasse besser, ich hatte mich auf einen TK-Grünkohl beschränkt.

      Löschen
  2. Wenn es noch ein bisschen norddeutscher sein darf ;-): Hafergrütze zum andicken sollte hinein, noch besser "Bremer Pinkel", das ist eine Grützwurst, also eine Mettwurst mit hohem Grützeanteil. Füher war das eine Nierenwurst, daher der Name.

    Dazu keine Salzkartoffeln sondern süße Kartoffeln: Kleine Pellkartoffeln (Drillinge) gepellt mit Zucker karamelisieren. Mmmmmhhhh!

    Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jan,
      vielen Dank für den Kommentar. Das klingt wirklich verführerisch. Die Grützwurst allerdings hab ich hier im Süden noch nirgendwo entdeckt, aber die Idee mit den karamellisierten Kartoffeln muss ich wohl demnächst mal ausprobieren. Klasse Idee!

      Löschen
  3. Noch ein bis zwei Lorbeerblätter, eine Prise Muskat und auf jeden Fall ein wenig Senf (1-2 Esslöffel) dazu geben. Zum abschmecken gegebenen Falls noch ein wenig Zucker oder warmen sehr flüssigen Honig hinzugeben...Ein Träumchen...

    AntwortenLöschen
  4. Noch ein bis zwei Lorbeerblätter, eine Prise Muskat und auf jeden Fall ein wenig Senf (1-2 Esslöffel) dazu geben. Zum abschmecken gegebenen Falls noch ein wenig Zucker oder warmen sehr flüssigen Honig hinzugeben...Ein Träumchen...

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...