Donnerstag, 19. April 2012

Rapunzeln in Balsamico Preiselbeerdressing - zum Reinlegen

Es ist doch immer wieder erfreulich festzustellen, dass die Inspiration an allen möglichen und unmöglichen Orten zuschlägt. So heute, als ich unseren Kirschlorbeer im Garten kürzen musste. Ich trieb also gerade die Motorsäge durch einen sehr sehr dicken Ast und während sich die Eisenzähne der Kette durchs Holz fraßen dachte ich an die übrigen Preiselbeeren in unserem Kühlschrank.

Rapunzeln oder auch Ackersalat genannt

Wir bewirteten nämlich kürzlich einige Gäste und boten unter Anderem Roastbeef an. Dazu servierten wir Preiselbeeren, die natürlich nicht ganz aufgegessen wurden und seither im Kühlschrank rumlümmeln.

Ich gebe offen zu, es mutet schon seltsam an, Preiselbeeren im Kopf zu haben, während die Motorsäge knatternd durchs Holz rasselt, aber es war eben so.

In jedem Fall sah ich die Preiselbeeren in einer Art Vision zwischen kräftig grünen Blättern von Rapunzeln und so kreierte ich folgenden Salat zum Abendessen.

Zutaten
  • 250 g Ackersalat
  • etwas grob geraspelten Käse
  • einen Esslöffel Körner
  • Croutons
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Teelöffel mittelscharfen Senf
  • einen Esslöffel dunklen Balsamico
  • zwei Esslöffel Portwein oder Sherry
  • 3 gehäufte Teelöffel Preiselbeeren
  • eine Prise Salz
  • einen Teelöffel Zucker, am besten braunen Rohrzucker

    Vorbereitung
    Ackersalat verlesen, waschen und abtropfen lassen, besser trocken schleudern.

    Zubereitung
    Olivenöl, Balsamico, Senf, Portwein, 2 Teelöffel Preiselbeeren und Zucker mit dem Schneebesen zu einem homogenen Dressing vermischen und mit Salz abschmecken.

    Salat in eine Schüssel füllen, Dressing darüberschütten, kräftig umrühren und auf Salattellerchen anrichten.

    Drei Fingerspitzen des geraspelten Käses darüber verteilen.

    Körner und Croutons auf dem Salat drapieren.

    Einen Teelöffel Preiselbeeren aufsetzen und sofort servieren. 

    Feldsalat, Nüssle, Ackersalat, Rapunzeln usw.

    Wie schon in der Überschrift erwähnt, es schmeckt einfach zum Reinlegen.

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen

    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...