Mittwoch, 14. März 2012

schrumpelige Radieschen - so werden sie wieder knackig

Radieschen werden schnell knitterig. Da beißt die Maus keinen Faden ab, kaum hat man sie gekauft und lässt sie nur mal kurz liegen, schon sind sie runzelig und lümmeln lasch in den Ecken herum, sodass man schon gar keine Lust mehr hat, sie zu essen. 

Das ist zwar unangenehm, aber mal ehrlich,  Radieschen schmecken auch noch ganz gut, wenn sie nicht mehr ganz so frisch sind. Zum Wegwerfen auf jeden Fall sind sie zu Schade - meine ich.

       vorher                                             nachher

Ganz anders verhält sich die Angelegenheit jedoch bei folgender Gegebenheit:

Ein geliebter Kumpel ruft an und lädt zu seiner Geburtstagsparty am Sonntag ein. Selbstverständlich erklärt man sich sofort bereit, etwas Frisches mitzubringen, man ist schließlich ein guter Freund des Hauses. Nach reiflicher Überlegung entscheidet man sich für einen Salat, dessen wichtigster Bestandteil Radieschen sind. 

Nach langem Sehnen schließlich ist es soweit, endlich Sonntag. Doch oh Weh, der morgendliche Blick in den Kühlschrank lehrt einen das Gruseln, zumindest wenn man die Radieschen betrachtet. Waren sie gestern noch prall und von kräftiger Farbe, haben sie sich über Nacht in unansehnliche runzelige Schrumpeldinger verwandelt, die keinesfalls mehr in einem Salat verwendet werden können, der noch etwas hermachen soll. Und es ist Sonntag, die Läden sind zu.

Jetzt scheint guter Rat teuer. 

Aber! 

Er scheint eben nur teuer, denn mit etwas Geduld und einem kleinen Kunstgriff lässt sich das wieder hinbiegen. Wenn man die Radieschen nämlich in lauwarmes Wasser legt, es langsam erkalten und die roten Gemüsebällchen noch 4-5 Stunden darin ruhen lässt, werden sie wieder recht attraktiv. Vorausgesetzt, die Blätter wurden nicht entfernt. 

Zwar nicht wie frisch geerntet, aber immerhin bekommt man sie wieder in einen solchen Zustand, dass der Salat gemacht werden kann, ohne sich zu blamieren.     

So ist der Sonntag gerettet und die Party kann beginnen.

Kommentare:

  1. Sehr aussagekräftig sind die Vorher und Nachher-Fotos! :-))

    Werde in der Zukunft genau so verfahren. Ich habe schon viel zu viel Lebensmittel weggeworfen. :-I

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo pimo,

      danke für den Kommentar. Den Tipp habe ich von meiner Mutter. Ich war selber ziemlich erstaunt, dass es tatsächlich funktioniert hat.

      Grüße

      Beni

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...