Donnerstag, 19. Januar 2012

Beamtenstippe - schnelles Essen für die ganze Familie

Beamten waren vor Zeiten eher arm. Im Gegensatz zu heute, wo der Staat bzw. das Land die Fürsorgepflicht auch wahr nimmt, fristeten in früheren Zeiten Staatsdiener eher ein Schattendasein am Rande der Gesellschaft, zumindest was den Wohlstand betraf. Weniger ernst genommen und stets ein willkommener Anlass zum Spott, hatten jene Gestalten wenig Hab und Gut, selbst am Essen musste gespart werden. So ist wohl auch folgendes Gedicht entstanden:

Beamtenstippe


Beamtenweihnacht

Der Gabentisch ist öd und leer,
die Kinder schauen blöd umher.

Da lässt der Vater einen krachen,
die Kinder fangen an zu lachen.

So kann man auch mit kleinen Dingen
Beamtenkindern Freude bringen.



Fleisch war Mangelware und wenn etwas zur Verfügung stand, so wurde es gern klein geschnitten, angebraten, mit Zwiebeln verlängert und mit viel Wasser aufgestreckt. Dazu kamen Kartoffeln auf den Tisch, denn sie gab es in der Regel viel und günstig.

----------Amazon Anzeige----------


--------------------

"Beamtenstippe" hieß das damals. Und so kann man es auch heute noch nennen, doch zwischenzeitlich wird nicht kärglich gestrecktes Fleisch sondern eher eine mächtige Portion Gehacktes die Pfanne füllen. So entwickelte sich aus einem "Armeleuteessen" ein ordentliches Mittagsmahl, schnell zubereitet und auch Kindern eine willkommene Speise.

Zutaten

  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 große Zwiebel
  • Öl
  • 1/2 Liter Fleischbrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapulver
  • 1 Teelöffel Tomatenmark
  • 1 Teelöffel Senf
  • evenuell ein bis zwei Chillischoten
  • 1 Teelöffel Speisestärke
  • etwas Petersilie zur Dekoration
  • Kartoffeln
  • Milch
  • Muskatnuss


Zubereitung


Zwiebeln würfeln und mit einem Esslöffel Öl in einer heißen Pfanne glasig dünsten. Das Hackfleisch zusammen mit den Zwiebeln kräftig anrösten, bis es braun ist. Mit Fleischbrühe ablöschen, Tomatenmark und Senf einrühren und mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Zum Kochen bringen und bei schwacher Hitze 15 Minuten köcheln lassen. Wer es gerne scharf mag, dem sei empfohlen ein oder zwei Chillies mitkochen zu lassen. Kurz vor dem Servieren die Speisestärke in etwas kaltem Wasser lösen und schluckweise einrühren um die Stippe zu binden.

Aus Kartoffeln, Milch und Muskatnuss Kartoffelbrei zubereiten, ich schrieb darüber bereits in meinem Post "Kartoffelpüree selber machen - wie Vitamine und Mineralien erhalten bleiben".

Das Kartoffelpüree auf einem Teller zu einem Bett formen, mit der Stippe beschicken, dezent dekorieren und servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...