Freitag, 9. September 2011

Boeuf Bourguignon - typisch französisch

Eines der Gerichte, das die Redensart "Essen wie Gott in Frankreich" begründet, ist mit Sicherheit "Boeuf Bourguignon". Auf deutsch: "Rindfleisch in Rotweinsoße" überzeugt die französische Variante durch zartes Rindfleisch, das auf der Zunge zergeht, während das Aroma, verstärkt durch Rotwein und weiche Zwiebeln, den Gaumen aufs raffiniertste betört.

Boeuf Bourguignon


Und so wird es gemacht:


Zutaten (für zwei Personen)

  • 500 g Rindfleisch, nicht zu mager 
  • 3/4 Liter Rotwein (am Besten französischer Landwein)
  • 1/2 Liter Rinderfond
  • 2 große Möhren in Scheiben
  • 2 große Zwiebeln, geschält und geviertelt
  • Eine Dose kleine Champignons, abgegossen
  • 100 g durchwachsenen Speck, in Scheiben geschnitten
  • 30 g Butter
  • 30 g Mehl
  • Öl
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Chillis
  • 1 Teelöffel Paprikapulver
Zubereitung
Das Rindfleisch in sehr große Stücke schneiden, gut pfeffern und zur Seite stellen.

Während der Pfeffer einzieht, aus Butter und Mehl eine kräftige dunkle Einbrenne herstellen und mit dem ganzen Rotwein ablöschen. Temperatur reduzieren und den Rotwein ganz leise mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.

In einer schweren Pfanne wird nun etwas Öl, besser Gänseschmalz erhitzt und das Fleisch in zwei Portionen kräftig angebraten. Ist es schön braun, wird es zum Rotwein gegeben, wo es langsam mitköcheln darf. Die Röststoffe werden mit der Hälfte des Rinderfonds aus der Pfanne gelöst und ebenfalls in den Topf gefüllt.

Die Pfanne nun auf dem Herd kurz trocknen lassen und den Speck darin auslassen. Knusprig angebraten, wird er ebenfalls dem Topf beigegeben.

In dem Fett, das aus dem Speck gelöst wurde, werden nun bei mittlerer Hitze Zwiebeln, Möhren und Champignons leicht gebräunt, mit dem Rest des Rinderfonds abgelöscht und ebenfalls dem Topf beigegeben.

Die ganze Mischung im Topf wird nun mit Salz, Paprika, Chilli und Tomatenmark gewürzt und bei geschlossenem Deckel, mindestens zwei Stunden, ganz langsam köcheln gelassen. Ist die Soße nach den zwei Stunden noch  nicht richtig eingedickt, kann sie mit etwas Speisestärke, die in kaltem Wasser gelöst wurde, noch nachgedickt werden.

Zusammen mit Salzkartoffeln oder Teigwaren wird nun nach Herzenslust geschlemmt.



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...