Donnerstag, 28. Juli 2011

Hackebällchen - bissfest und saftig

Es gibt drei Sachen, die mich an Hackfleischbällchen oder Fleischküchle stören.

Burger, Klops oder Fleischküchle


Das Problem

  1. Wenn beim Reinbeißen nicht klar unterscheiden werden kann, ob Hackfleisch oder Brot zwischen den Zähnen zermalmt wird.
  2. Wenn beim Reinbeißen halb rohe Zwiebelstücke den Genuss stören.
  3. Wenn Hackfleischbällchen fade schmecken oder versalzen sind.
Üblicherweise wird Hackfleisch mit eingeweichtem Brot gestreckt und gewürfelten Zwiebeln gewürzt. Wenn das Brot nicht superfein verteilt ist, oder die Zwiebeln zu grob geschnitten sind, tritt schnell eben erwähnter Unbill auf und vermiest die halbe Essensfreude.

Außerdem benötigt Hackfleisch ein hohes Maß an Salz und viele Köche scheuen sich, es roh abzuschmecken. Doch diese Schwierigkeiten lassen sich ganz einfach aus dem Weg räumen.

Ideen

  1. Anstatt eingeweichtem altbackenen Brot nimmt man Semmelbrösel. Sie lassen sich leicht gleichmäßig im Hackfleisch verteilen und verleihen ihm dieselbe Fülle.

  2. Zwiebeln sind enorm wichtig, um kräftigen Geschmack zu erwirken. Leider ist es mühselig, will man ganz fein gewiegte Zwiebeln haben. Deswegen reibe ich die Zwiebeln ins Hackfleisch. So entfalten sie ein Höchstmaß an Aroma und verteilen sich optimal in der gesamten Masse.

  3. Anfangs schmeckten meine Fleischküchle immer fade, ich nahm regelmäßig zu wenig Salz. Also wog  ich jedes mal das Salz ein und stellte befriedigt fest, dass auf 500 g Hackfleisch zwischen 8 und 10 g Salz gehören.

    Zur Info: Ein stark gehäufter Teelöffel voll Salz wiegt ca. 8 g.
geriebene Zwiebeln in Hackfleisch

Zubereitung
500 g Hackfleisch
1 mittelgroße Zwiebel
60 g Semmelbrösel
1 Ei
8 - 10 g Salz
Öl oder Gänseschmalz
Pfeffer, Curry, Chilli, usw, nach Geschmack und Belieben

Hackfleisch in einer Schüssel mit der Gabel flach verteilen. Salz gleichmäßig darüberstreuen, Ei aufschlagen und übers Hackfleisch schütten, Zwiebel rein reiben und Semmelbrösel schön gleichmäßig über die ganze Oberfläche verteilen. Mit den restlichen Gewürzen bestreuen und die Masse gut durchrühren und kneten.

rohe Hackfleischbällchen

Wer Bällchen mag, sollte mit einem Teelöffel kleine Mengen der Masse entnehmen, runde Kügelchen formen und sie hernach bei mittlerer Hitze mit etwas Öl oder Gänseschmalz in der Pfanne knusprig bräunen. Die Kügelchen können mit einem hölzernen Kochlöffel einfach umgerührt werden, es ist nicht nötig, sie sie einzeln von Hand zu drehen.

Hackfleischbällchen in der Pfanne

Wer Küchle möchte bemisst die Hackfleischmenge mit einen Esslöffel, formt und brät sie hernach in einer Pfanne bei mittlerer Hitze mit etwas Öl oder Gänseschmalz an. Sie sollten nur einmal gewendet werden. Von beiden Seiten schön gebräunt, sind unsere kleinen Freunde durch.

Eine Variante
Ralf kam in seinem Blog "Einfach mal selber Kochen"  auf die Idee, Rahm ins Hackfleich einzuarbeiten. Das inspirierte mich zu einem neuen Versuch. Allerdings nahm ich nicht Rahm sondern Frischkäse.

Ich testete es heute vorsichtig mit einem einzelnen Burger und war restlos begeistert. Er lässt sich ebenfalls ohne Probleme braten und der Geschmack war wirklich umwerfend. Cremig, vollmundig und mit wesentlich stärkerem Aroma überzeugte er mich restlos. Ich werde das nächste mal alle Klopse so machen, mal sehen, wie es bei der Familie ankommt. Ich schätze auf 500 g Hackfleisch kommen 2 starke Esslöffel Frischkäse.

Der Mittlere Burger ist mit Frischkäse - unschwer zu erkennen.

Anstatt Frischkäse können natürlich viele andere Käsesorten genommen werden, je nachdem, welche Richtung der Klops bekommen soll. Roquefort, Ziegenkäse, Gruyère, Appenzeller und Genossen bringen Abwechslung und Raffinesse in eine alltägliche Speise wie Fleischküchle.

Versucht es mal, nur Mut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...